Drucken

Wir haben uns am Dienstag dem 22.5.18 um 9:00 getroffen und den Tag geplant, was wir machen. Wir haben mehrere Routen besprochen und uns schließlich dazu entschlossen den Fahrradweg von Treysa nach Neukirchen zu fahren. Da nicht jeder ein Fahrrad dabei hatte, sind wir zu Reinhold gegangen und haben uns bei ihm Fahrräder geliehen. Konstantin hat ein Mountainbike bekommen und Simon und Sebastian haben sich für ein Tandem entschieden. Kurz darauf sind wir losgefahren.

20180522-121157
20180522-121327
20180522-122545
20180522-124725
20180522-124908
20180522-124914
20180522-133242
20180522-135737
20180522-140029
20180522-140040
20180522-140043
20180522-140048
20180522-140751
20180522-141230
20180522-141232
20180522-141402
20180522-141713
20180522-141719
20180522-141733
20180522-141821
20180522-142808
20180522-143706
20180522-143745
20180522-143759
20180522-143802
20180522-143803
01/26 
start stop bwd fwd

Es war eine sehr schöne, ebene Strecke die man gut fahren konnte. Der Radweg nennt sich „Bahnradweg Rotkäppchenland“. Kann man empfehlen, wenn man entspannt fahren möchte oder auch schneller, da es lange gerade Strecken sind ohne Steigung oder Unebenheiten.

Nach Neukirchen waren es etwa 15 Kilometer. Dort angekommen sind wir in eine Eisdiele gegangen und haben pausiert. Nachdem wir erholt waren fuhren wir weiter, diesmal allerdings eine andere Strecke zurück. Wir sind über Steina und Ziegenhain gefahren. Durch Steina fuhren wir nur durch und in Ziegenhain haben wir etwas über das Gefängnis und die „Panzerbrecher“ von Reinhold Tripp erfahren. Von Ziegenhain sind wir weiter nach Treysa zur Totenkirche gefahren. Dort hat es angefangen zu regnen und wir sind wieder zurück nach Hephata gefahren. Die Strecke war ca. 35 Kilometer lang und wir waren etwa 4 Stunden unterwegs. Anschließend haben wir noch eine Tour für Mittwoch geplant und dann war Feierabend.